Volltextsuche auf: https://www.markt-schwaben.de
Beleuchtung der Nebenplätze am Sportpark Markt Schwaben
Volltextsuche auf: https://www.markt-schwaben.de

Energieeffiziente Beleuchtung im Sportpark

Energetische Sanierung der Flutlichtanlage

Energieeffiziente Beleuchtung am Stadion, der beiden Nebenplätze und der Tennisanlage

Beleuchtung Sportpark Markt Schwaben    Beleuchtung Sportpark Stadion Markt Schwaben

Das Bundesumweltministerium fördert seit 2008 mit der nationalen Klimaschutzinitiative zahlreiche Aktivitäten, die einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten. Darin wird von der Konzepterstellung bis hin zu investiven Maßnahmen ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten gefördert. Von den Programmen und Projekten der nationalen Klimaschutzinitiative profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso, wie Kommunen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen.

Für die Maßnahme Sanierung der Beleuchtung – Sportpark Markt Schwaben erhielt der Markt Markt Schwaben vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, eine Förderung in Höhe von 30 Prozent der Gesamtumrüstkosten.

Ausgangssituation und Ziel

Der Markt Markt Schwaben will seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten und durch die Installation sparsamer LED-Technik den Energieverbrauch verringern.
Im Sportpark möchte der Markt Markt Schwaben mit dem Austausch der konventionellen Beleuchtung durch moderne LED- Leuchten in Zukunft mit diesem Vorhaben Energie einsparen, den CO²-Ausstoß verringern und somit Energieeinsparungen und nachhaltige Umwelteffekte generieren.

Umsetzung

Für die Antragstellung beim Projektträger Jülich wurden Berechnungen für die zu erwartenden CO²- und Energieeinsparungen sowie der voraussichtlichen Amortisationszeiten vorgenommen.

Förderkennzeichen: 03K10483
Die Zuwendung ist zweckgebunden. Der Bescheid gilt für den Zeitraum vom 01.04.2019 bis 31.07.2020.
Im September 2019 wurde die Lieferung, Demontage und Montage der Leuchten ausgeschrieben. Das Ingenieurbüro Geissler-Tannhoff GmbH&Co.KG übernahm die Planung und die Bauüberwachung.
Die Fa. Hörmann Kommunikation&Netze GmbH war der wirtschaftlichste Bieter. Während dem Zeitraum Dezember 2019 bis Oktober 2020 wurden die Sanierungsarbeiten ausgeführt. Die Abnahme der ausgeführten Arbeiten erfolgte am 28.10.2020.
Die zu erwartende Einsparung von Strom in Höhe von 72% und der in 20 Jahren zu erreichenden CO²-Emissionsreduktion von 506 t, entsprechen den Werten aus der Antragstellung beim Projektträger Jülich.

Logo des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit  Logo des Projektträger Jülich PTJ
Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK